Vampirwaschbaers Wahnsinn

Kleines Update und Zeichen von mir

Vorweg, ich habe diesen Beitrag letzte Woche geschrieben, als ich nach Hannover zu meinem Bruder gefahren bin. Ich war mir nicht sicher, ob ich es posten soll und jetzt dachte ich mir, ich hab doch nicht viel zu verlieren, ich kann doch theoretisch daraus nur ein Gewinn ziehen, oder? Deshalb, viel Spaß mit den wirren Gedanken von letzter Woche =)
__________

Ich weiß nicht mal, ob das hier jemand liest, immerhin ist mein letzter Beitrag jetzt bald 1,5 Jahre her. Die Reviews über Shang-Chi und Top Gun waren von Conny. Beides mal wollte ich das, als Anfang nehmen wieder zu schreiben. Vielleicht ist euch aufgefallen, hat nicht geklappt.

In meinem letzten Beitrag habe ich geschrieben, dass sich was ändern muss. Das habe ich auch in Angriff genommen, ich habe um die 35 Kilo abgenommen in einem Jahr, und seit März/April halte ich es +/- 2 Kilo. Über das ganze Thema mit dem abnehmen, werde ich aber nochmal ein extra Beitrag schreiben.

Ich hatte damals gedacht, wenn ich das Gewicht angehe, meine Therapie gut weiter mache und eine neue Wohnung finde, werde ich Energie haben wieder im Social Media aktiver zu sein. Es ist unglaublich, was man immer alles so denken kann. Ich muss mir leider aber auch eingestehen, dass ich Depressionen habe, die alles andere als mein Freund sind.

In wenigen Wochen, oh Gott, es sind nur noch 1,5 Wochen O_O, werde ich 35 Jahre alt und ich habe es ein wenig satt, dass ich mich in den falschen Momenten davon einnehmen lasse (von den Depressionen). Alle drei Punkte habe ich eigentlich erfolgreich in Angriff genommen. Ich habe abgenommen und fühle mich wohler und habe weniger Panikattacken, der Weg ist noch nicht zu Ende, aber ein großer Berg ist weg. Letztes Jahr im September war der umgezogen, die Wohnung ist noch nicht so wie ich sie gerne hätte. Doch auch das ändert sich grade und wird langsam so wie ich es mir vorgestellt habe. Meine Therapie habe ich im April beendet und heute weiß ich, dass sie mir nicht so wirklich geholfen hat. Tiefenpsychologie war keine Hilfe, ich muss mich wieder auf die Suche machen, nach einem Verhaltenstherapeuten.

Dass es wieder ein langer Weg wird, einen Therapeuten finden, ist mir bewusst. Deshalb mag ich aber auch meine Gedanken öfters aufschreiben und mit euch teilen. Ich habe irgendwie die „gemeine“ Hoffnung, dass es anderen auch so geht und man einander helfen kann.

Das möchte ich nämlich auch in Angriff nehmen, dieses soziale Loch, in dem ich mich befinde, zu verlassen. Mir fällt es echt schwer, Freunde und Bekannte anzuschreiben. Menschen, die mir wichtig sind, verliere ich, weil ich mich selten von mir aus melde. Ich fühle mich immer leer, aber ich will da raus, ich weiß ja, dass es mir guttut, mit Leuten zu reden oder zu schreiben. Ich jammer oft herum (also ich jammer mir selber die Ohren voll), dass ich mit vielen Leuten kaum bis gar kein Kontakt habe und ich weiß, dass ich daran selber Schuld bin und das will ich auch ändern.

Am 7. September werde ich 35 Jahre alt und spätestens da soll auch ein „neues“ Leben anfangen. Das nehme ich mir vor und auch wenn ich mal Rückschritte mache, heißt es nicht, dass ich da stehen bleiben muss, ich trete einfach in meine Fußstapfen nochmal rein und gehe weiter. Rückschritte sind nichts Schlechtes, das muss ich mir selber sagen, vielleicht zeigen sie einfach nur, dass man zu schnell zu viel wollte und man manche Dinge langsamer angehen sollte.

Manchmal hab ich zwar das Gefühl, dass das Gute im Leben Zeit braucht, im Gegensatz zu schlechten Sachen, die gehen immer sehr schnell… aber nur weil es länger braucht, muss es ja nicht schlechter sein, als wie wenn ich es sofort erreiche. Nein, der Weg ist länger, auf den ich zurückblicken kann, mit mehreren Einzelschritten, auf die man unglaublich stolz sein kann.

Für alle die bis hier hin gelesen haben, ich weiß das ich öfters jammer und das kann auch jetzt öfters auf diesem Blog passierten, aber während ich diese Zeilen geschrieben habe, hab ich mich selber auch ein wenig motiviert. Es tat gut meine Gedanken aufzuschreiben und sie sind wahrscheinlich für andere noch wirrer als für mich. Doch wichtig ist, dass es aus meinem Kopf ist und es mir guttut. Vielleicht werden die Gedanken auch bald strukturierter. Würde mir auch helfen, diese Gedankensprünge sind manchmal beim normalen Denken anstrengend. Kennt das jemand von euch?
Solange ich auf Therapeuten Suche bin, werde ich wohl jetzt mehr meine Gedanken aufschreiben. Immerhin heißt dieser Blog ja auch „Vampirwaschbaers Wahnsinn“ und genau das gehört dazu. Meine Gedanken, meine Depressionen, meine Ängste und einfach ich.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, keine Sorge, ich versuche auch Filme und Bücher wieder hier mit einzubinden und auch mal fröhliche Sachen zu posten. Falls ihr über bestimmte Sachen was wissen mögt, schreibt es gerne in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.