Vampirwaschbaers Wahnsinn

Schattenfalke (Hlew –Reihe 2) von Julia Lalena Stöcken

Es geht weiter mit dem Bluthund (Falkoth), Cynuis
und allen anderen tollen Charakteren aus der Hlew
Reihe. Falls ihr von „Bluthund“ noch nichts gehört habt, hier findet ihr meine Rezi. 😉

Falkoth, der Herr von Hlew, kann endlich die Liebe von Cynuise annehmen und versucht seine Rolle als
Ehemann und Vater gerecht zu werden. Doch er verrichtet weiterhin die
Drecksarbeit von seinem König. Als er wieder Unterwegs ist für einen Auftrag,
wird Cynuise verschleppt. Sofort macht Falkoth sich auf den Weg, sie wieder zu bekommen.
Er braucht sie, um sein altes Ich verschließen zu können. Doch irgendwann
stellt sich die Frage, wem man eigentlich noch vertrauen kann?

Ich muss sagen, dass es für mich wirklich besonders war das Buch zu lesen.
Vielleicht hört sich das ein wenig verrückt an, aber ich hatte betreutes Lesen.
Ich habe generell Probleme mit den Namen und vergesse somit Charaktere auch mal
schnell wieder. Weshalb ich ziemlich früh schon mal „gebrüllt“ habe und Hilfe
von Julia brauchte, wohin ich den Charakter einordnen muss. Vielleicht liegt es
auch daran, dass im Sussex so 800 rum, es modern war jedes Kind mit C zu
benennen. Ich muss zugeben, dass mich das echt wirr gemacht hat. Aber das
ändert sich, laufe des Buches.
Aber ich konnte halt immer sofort „schreien“ wenn mir was nicht gefallen hat
oder nicht was nicht ganz verstanden hab. Es war leichter Julia anzuschreiben,
als manchmal einfach Geduld zu haben und weiter zu lesen. Eigentlich erklärte
sich immer alles.
Aber jetzt mal weg von dem Vorteil des betreuten Lesens.

Mir hat der zweite Band wirklich gefallen. Auch wenn ich mit dem Namen meine
Schwierigkeiten hatte, zum Teil, war ich schnell wieder in der Welt drin. Es
liegt ein wenig Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Band. Jeder hat
inzwischen seine Aufgabe gefunden und fügt sich ein. Es ist schön zu sehen wie Falkoth und Cynuise
zueinander sind, grade, wenn man den ersten Teil noch im Kopf hat. Auch die
anderen Charaktere kommen wieder. Ich kann da leider nicht zu viel sagen, weil
ich wohl Spoilern würde, da muss man schon etwas aufpassen.
Julia Lalena Stöcken hat wieder es
geschafft, dass mir es zu krass wurde. Es gibt eine Stelle, wo jemand auf dem
Boden aufschlägt und ja Julia hat die Gehirnmasse irgendwie sehr bildlich in
meinen Kopf bekommen. Da war ich wirklich kurz davor das Buch wegzulegen. Weil
mir das nicht so ganz gefiel. Aber es scheint der Autorin zu liegen, solche
Szenen sehr genau zu beschreiben, wenn ich an die Folter Szene denke in dem
ersten Band der Reihe.
Aber nicht nur das, auch die Ortschaften wohin sie verschlagen werden, wachsen
vor dem Auge. Manchmal hatte ich den Gedanken, dass ich da gerne hinreisen
würde, aber na ja eine Zeitmaschine gibt es ja noch nicht, oder?

Für mich ein gelungener zweiter Band und ich kann es nicht erwarten, wie es
weite geht. Also ich hoffe ganz stark, dass es weiter gehen wird, leider ist
das Ende so, dass wenn Julia doch keine Lust mehr hätte, sie einfach hören
könnte. Aber wir haben da schon den einen oder anderen Mordplan bereit gelegt,
sollte das mal eintreffen. (Das bitte sofort wieder vergessen xD )Wie schaut es bei euch aus? Habt ihr den „Schattenfalken“ schon gelesen? Kennt
ihr die Hlew- Reihe? Falls nicht, ich
zeige noch mal auf die fertigen Pläne, die kann man auch bei Lesern anwenden.
=P
Wenn ihr Falkoth
und Co. kennt, schreibt gerne mal, wie ihr die Bücher findet, oder wer euer
liebster Charakter ist =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.