Vampirwaschbaers Wahnsinn

Novemberkalender Türchen 23 – Christin Thomas + Gewinnspiel

Hinter dem 23. Türchen ist Christin Thomas, die sich auch ein paar Fragen gestellt hat. Ich fand es wieder mal sehr interessant und „Nation Alpha“ hat sich jetzt, dank Thema, zu „Vampire, die bellen, beissen nicht“, auf die Wunschliste hinzugefügt. Aber am besten einfach selber lesen. 🙂

 Hallo Christin, erst mal danke für deine Zeit. Magst du dich einmal kurz selber vorstellen?

Sehr gerne. Meistens bezeichne ich mich weniger als Autorin, sondern eher als Weltenbastlerin, weil ich neben dem Schreiben noch Buchcover gestalte. Ich liebe es, mich auf diese Art kreativ auszutoben und damit auch anderen eine Freude zu bereiten. Außerdem lese ich sehr viel und bin ein Film- und Serienjunkie.  Wenn man meine beste Freundin fragen würde, würde sie mich wohl einen „Nerd“ nennen und das trifft es auch ganz gut. In meinen Regalen stehen neben Büchern und Blu-rays nämlich auch viele PC und PlayStation Spiele sowie einige Funkos und anderer Merch.

Wenn ich schaue welche zwei Bücher dieses Jahr von dir erschienen sind, dann nehme ich nur vom Titel an da sie komplett andere Genres sind?

Ja, das ist wahr. Bei „Nation Alpha“ handelt es sich um eine Dystopie in der es um Rassismus geht und womit ich zum Nachdenken anregen möchte. Mein zweites Buch „Vampire, die bellen, beißen nicht“ ist hingegen ein humorvoller Vampirroman und dient der reinen Unterhaltung.

Wie bist du auf die Idee gekommen mit „Vampire, die bellen, beissen nicht“?

Die Idee kam mir bei einer langen Autofahrt. Ich war gerade auf dem Heimweg und hatte plötzlich einen urkomischen Dialog im Kopf, der mir so gut gefiel, dass ich so etwas unbedingt schreiben wollte. Diese Szene hat es letztendlich zwar nie ins Buch geschafft, aber zumindest das Grundgerüst, denn dabei ging es um eine Privatdetektivin und ihre Zielperson.

Möchtest du auch ein wenig über das Buch erzählen? Titel und Klappentext sind ja irgendwie unterschiedlich. Also wenn ich den Titel lese denke ich an was lustiges vielleicht auch ruhiges und beim Klappentext ist es auf einmal anders, das Gegenteil.

Das liegt daran, dass diese Geschichte so viele Elemente vereint. Sie ist romantisch, spannend und lustig. Aus diesem Grund lässt sie sich auch nicht so einfach zuordnen. Das Cover, der Titel und der Klappentext mussten diese Mischung also irgendwie einfangen. Ich hoffe, dass uns das ganz gut gelungen ist.

Haben sich deine Charaktere während des Schreibens eigentlich auch mal Selbstständig gemacht? Ich meine man hat ja sein Gerüst eigentlich und während des Schreibens machen die Charaktere manchmal ja doch was anderes als sie sollten.

Es ist tatsächlich so, dass sich jeder meiner Charaktere irgendwie verselbstständig und Charakterzüge entwickelt, die ich ihm oder ihr gar nicht zugeschrieben habe. Das macht sie aber auch viel lebendiger und bringt außerdem spannende Wendungen mit sich, die der Geschichte oft sehr gut tun. Jeder meiner Protagonisten ist also ein Unikat und es fällt mir immer unheimlich schwer mich am Ende von ihnen zu verabschieden.

Wie lange brauchst du ca. für ein Buch? Und woher nimmst du deine Ideen?

Durchschnittlich arbeite ich etwa 12 Monate daran. In dieser Zeit schreibe und überarbeite ich meine Geschichten. Um Schreibblockaden zu vermeiden, widme ich mich oft mehreren Projekten, daher entsteht in diesem Zeitraum meist mehr als nur ein Buch. Die Ideen dafür stammen aus verschiedenen Quellen, weil ich mich eigentlich von allem inspirieren lasse. „Nation Alpha“ entstand zum Beispiel nachdem ich eine fesselnde Dokumentation gesehen habe, dessen Thematik mich nicht mehr losgelassen hat. Meine Kurzgeschichte „Das Fest der Liebe“ habe ich nach meiner Chemotherapie geschrieben und somit diese Zeit verarbeitet. Außerdem bin ich sehr aufmerksam und zudem eine Tagträumerin, wodurch es mir glücklicherweise nie an Ideen mangelt. Ich sage immer, dass Menschen jeden Tag große und kleine Geschichten erzählen, ohne sich dessen allzu bewusst zu sein. Man muss ihnen also nur gut zuhören.

Können wir uns jetzt schon auf neue Bücher freuen im nächsten Jahr?

Ja, man darf sich auf alle Fälle schon einmal auf „Die Last der Krone“ freuen. Dieses Buch wird ebenfalls im Zeilengold Verlag veröffentlicht. Darin geht es um einen homosexuellen Prinzen, dem man die Liebe entsagt. Wer schon einmal einen Blick in die Rohfassung werfen möchte, kann das auf der Webseite von Wattpad tun. Dort gebe ich einen kleinen Einblick in mein Manuskript.

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte, magst du noch was zum Abschluss sagen?

Danke, für deine Fragen.
Und danke an alle, die sich fürs Lesen Zeit genommen haben.

 

Mögt ihr nach dem Interview gerne mehr über Christin wissen? Dann schaut mal auf ihrer Facebook -Seite vorbei. Und falls ihr Vampire auch so mögt wie ich, dann macht doch jetzt bei dem Gewinnspiel mit und gewinnt ein eBook von „Vampire, die bellen, beißen nicht“.

Was ihr tun müsst?

 Einfach die Frage bis zum 25.11.2018* hier oder auf Facebook als Kommentar beantworten.

Wo kam Christin Thomas auf die Idee zu „Vampire, die bellen, beißen nicht“?

Die Gewinner werden hier und auf Facebook am 27.11.18* bekannt gegeben und sollten sich innerhalb von 3 Tagen bei mir melden, ansonsten wird neu ausgelost.

Das Rechtliche:

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Ich übernehme keine Haftung bei Postverlust – Ihr erklärt euch damit einverstanden, dass eure Daten eventuell an den Sponsor des Gewinnspiels weiter gegeben werden
  • Postanschrift in Deutschland haben (zählt nicht bei reinen EBook Gewinnspielen)
  • Seid 18 Jahre alt oder habt das Einverständnis eurer Eltern, das ihr eure Daten rausgeben dürft.

*Änderungen vorbehalten

 

9 Kommentare

  1. Hallo,

    danke für das Interview!
    Die Idee kam ihr bei einer längeren Autofahrt heimwärts 😉 Hört sich auf jeden Fall gut an 🙂
    LG Christina P.

  2. Hallo und guten Tag,

    Danke für die Vorstellung dieser Autorin. Ihren Roman „Nation Alpha“ habe ich gerne gelesen und deshalb kommt mir diese Gewinnaktion gerade recht.

    Der Titel „Vampire, die bellen, beissen nicht“hört/liest sich schon mal recht lustig an und etwas Humor ist auch bei Vampireromanen nie verkehrt, finde ich.
    …..den Einfall zu diesem Roman hatte die Autorin
    O-Ton….Die Idee kam mir bei einer langen Autofahrt. Ich war gerade auf dem Heimweg und hatte plötzlich einen urkomischen Dialog im Kopf…usw.

    So das war es von mir…schönen Freitag..LG..Karin..

  3. Hi,
    Über das Buch habe ich schon öfters was gehört, klingt auf jedenfall gut.Und die Autorin
    ist bei einer Langen Autofahrt auf die Idee gekommen.
    LG Angela K.

  4. Hallo,
    Die Idee kam ihr bei einer langen Autofahrt. Sie war gerade auf dem Heimweg und hatte plötzlich einen urkomischen Dialog im Kopf, der ihr so gut gefiel, dass sie so etwas unbedingt schreiben wollte.
    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße Francoise

  5. „Vampire die bellen, beißen nicht“ klingt toll und steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste.
    Die Idee dazu kam der Autorin auf einer langen Autofahrt Richtung nach Hause.

    Liebe Grüße
    Jana

  6. Die Idee kam ihr auf einer langen Autofahrt auf dem weg nach hause 😅😅

    Ich muss sagen ich bin tierisch auf dieses Buch gespannt. Vorallem erinnert mich der Titel total an ein anderes vampirbuch 😅😅

    Somit versuche ich mal mein Glück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.