Vampirwaschbaers Wahnsinn

Into the Beat – Dein Herz tanzt

In dem Tanzfilm „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ geht es um Katya und Marlon, die beide eine Leidenschaft fürs Tanzen haben. Seit heute (17.12.2020) können die beiden auch im Heimkino bei dir tanzen.

Katya ist Balletttänzerin, seit sie ein kleines Kind ist. Eines Tages lernt sie Marlon kennen. Dieser ist in einer anderen Musikwelt zu Hause. Er uns seine Freunde sind Hip-Hop Tänzer. Katya entwickelt eine Leidenschaft für sie neue Tanzart. Während Katya sich mit Marlon auf ein Tanzcasting vorbereitet, erwartet ihr Vater das sie den Weg im klassischen Ballett weiter geht. Der Wunsch, sie soll für die Ballettschule in New York vortanzen und soll mit Hip-Hop nichts mehr zu tun haben. Doch kann sie ihre neue Liebe einfach aufgeben?

Meine Gedanken

Ich habe diesen Film eben grade beendet und musste sofort für euch meine Gedanken aufschreiben. Er hat mich durch das klassische Ballett und auch durch Hip-Hop sehr an Save the last Dance erinnert. Die beiden Geschichten sind unterschiedlich aber ein paar Vibes waren schon da. Von den Tanzmoves kann der Film ohne Probleme mit Step Up, Honey oder Street Dance mithalten. Sie haben Power und machen schon Lust mitzutanzen, auch wenn man es gar nicht kann =P

Ich war ein wenig überrascht, als ich von „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ gehört habe, das es eine deutsche Produktion ist, doch irgendwie ist es auch schön so einen Tanzfilm zu sehen der in Hamburg spielt. Also ich gestehe ich bin mir nicht zu 100% sicher das es Hamburg ist, aber zu 80%. Das muss reichen. 😀 Es hat mich positiv überrascht, weil ich finde wir haben in Deutschland selten Tanzfilme die tänzerisch mit den amerikanischen Filmen mithalten können. Was eigentlich Schade ist, weil wir doch sehr klasse Hip-Hop Tänzer und Crews in Deutschland haben.

Aber jetzt mal weg vom Tanz. Die Handlung war okay, sie war jetzt nichts Besonderes Neues. Mir ist klar, dass man das Rad nicht neu erfinden kann, dennoch war es sehr vorhersehbar was am Ende passiert. Der Film legt es meiner Meinung nach doch eher auf den Tanz an. Obwohl ich dazu auch sagen muss das der letzte Tanz, der meist der emotionalste in diesen Filmen ist, mich nicht berührt hat oder irgendwas. Da gab es zwischendurch wirklich bessere und berührendere Szenen.

Im Foto (v.l.n.r.): Katya (Alexandra Pfeifer), Marlon (Yalany Marschner), Im Hingtergrund: Pepper (Dennis Kyere),Jo (Julius Nitschkoff) © Steffen Junghans

Generell fand ich manche Szenen sehr gespielt. Ich empfand das man schon merkt das Alexandra Pfeifer (Katya) und Yalany Marschner (Marlon) sehr am Anfang ihrer Filmkarriere stehen. Manchmal waren ihre Handlungen sehr abgehackt. Doch das Tanzen hat es doch sehr gut rausgeholt. Auch wenn nicht alles perfekt war, was ich bei Newcomern nicht erwarte, kann man sich „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ mit ruhigem Gewissen anschauen. Er hat Witz, Charme, einen süßen kleinen Bruder und auch was fürs Herz.

Kurz gesagt, ein schöner Film, um es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen. Wenn man sich von der Lust anstecken lässt, ein wenig durch die Wohnung zu tanzen, kann man auch die Wintermüdigkeit abschütteln. =)

Habt ihr jetzt Lust auf den Film, dann könnt ihr bei Facebook und Instagram in den Lostopf hüpfen und eine DVD von „Into the Beat – Dein Herz tanzt“ gewinnen.

Falls ihr den Film schon gesehen habt, würde ich gerne wissen, wie ihr ihn fandet. Was sind eure liebsten Tanzfilme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.