Vampirwaschbaers Wahnsinn

Glasseelen von Tanja Meurer

Klappentext:
Vor Camilla und Theresa stürzt sich ein Mann vom Dach des
Pergamonmuseums zu Tode. Seine Augen lösen sich in Staub auf, und aus seiner
Hand rollen blutige Augäpfel sowie ein antikes Fernrohr. War es Selbstmord?Theresa schwört, dass sie kurz zuvor auf dem Dach einen ungeheuren,
missgestalteten Mann wahrgenommen hatte, der den vermeintlichen Selbstmörder
gestoßen hat. Dabei gibt es eine unheimliche Parallele zwischen dem
vermeintlichen Selbstmörder und den Opfern eines Serienkillers, der in Berlin
sein Unwesen treibt: herausgeschnittene Augen.Obwohl sich Camilla und Theresa unter der Betreuung der Polizei in Sicherheit
wähnen, nimmt der Serienkiller sie ins Visier, und wenig später verschwindet
Theresa spurlos. Ist sie geflohen, weil sie sich von Andreas Grimm, dem
ermittelnden Oberkommissar, bedrängt fühlte, oder wurde sie Opfer des
Serienmörders? Camilla versucht, ihre Freundin auf eigene Faust zu finden und
dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mit dem Namen „Sandmann“ bekommt sie einen entscheidenden Hinweis, doch der Killer ist nicht leicht zu überlisten. Von Panik getrieben, gerät Camilla in die Unterwelt der Hauptstadt und stößt dort auf rätselhafte Menschen.

Tief unter der Stadt wird währenddessen wieder die ausgeweidete, augenlose
Leiche einer Frau entdeckt – Theresa.

Tut mir leid,dass ich heute den Klappentext nehme, ich
bin zur Zeit sehr unkreativ (Kopfschmerzen seit Tagen) und muss auch gestehen das ich die Rezi total
vergessen hatte. Ich hab euch die Schauplätze des Buches schon durch die
Blogtour vorgestellt, hier ist nochmal der Link. Aber jetzt zu meiner Meinung.
Ich finde „Glasseelen“ sehr interessant. Eine komplette
Stadt unter Berlin aufzubauen ist ein verrückter Gedanke aber nicht undenkbar.
Tanja Meurer hat da eine wunderbare Welt aufgebaut, die ich gerne besucht hätte
während meiner Berlintour. Die Orte die im Buch erwähnt werden, oberhalb, gibt
es alle wirklich und man kann sie besuchen.
Der Anfang war etwas stockend um rein zu kommen. Ab dem
3. oder 4. Kapitel war ich aber dann doch gefesselt und wollte das Buch einfach
nicht mehr weg legen. Ich wurde immer wieder überrascht. Es gab Handlungen wo
fest überzeugt war wie es weiter gehen wird, weil es gar nicht anders geht,
wurde aber oft von einem besseren belehrt.
Auch das sich die Geschichte auf ein andere bekannte
Geschichte (Der Sandmann) mit aufbaut, finde ich eine super Idee. Man muss es
auch nicht kennen, weil es immer wieder erklärt wird was in dem Buch „Sandmann“
passiert. Das finde ich gut, so hat man keine Fragen oder versteht eine
Handlung vielleicht nicht.
Tanja Meurer hat eine Welt erschaffen die sich
interessant anhört und in die man gerne versinkt. Man fiebert sehr viel mit
Camilla mit und man leidet auch mit ihr.
Kennt ihr den Mysterythriller schon? Oder habt ihr ihn
auf eurer Wunschliste stehen? Vielleicht kennt ihr auch ein anderes Buch von
Tanja Meurer, was ihr mir empfehlen wollt?
Hier beginnt alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.