Vampirwaschbaers Wahnsinn

Drachenblut (Die Welt der Elemente 1) von Alexis Snow

Lea führt ein ganz normales Leben. Sie hat eine beste Freundin, einen Zwillingsbruder und eine Oberzicke in der Klasse, die nervt.
Doch bei einem Schulausflug ändert sich alles, als sie vor ihrer Klasse zusammenbricht. Okay, für Lea ändert sich auf einmal alles.
Sie bekommt Visionen und wird dann auch noch verfolgt. Ein Junge kommt ihr zu Hilfe. Der Junge, Niklas, führt sie in eine neue Welt. Aber nicht nur Niklas, auch eine Stimme hat sich seit dem Ohnmachtsanfall in ihrem Kopf manifestiert. Sie gehört zu einer Gruppe von Menschen, die eine besondere
Affinität zu bestimmten Elementen haben. Lea hat eine tiefe Verbundenheit zum Feuer. Doch haben die Visionen und ihre Fähigkeiten was mit
einander zu tun. Was haben die anderen Menschen in ihrer Umgebung für eine Bedeutung in der Geschichte? Meinen es alle in der Gruppe wirklich gut? Und wer ist diese
Stimme, die mit ihr immer wieder mal spricht und so viel weiß?

Ich war am Anfang ein wenig skeptisch ob mir das Buch so
gefallen wird, wie der Klappentext mir versprochen hatte. Es ist fängt sehr Schlag
auf Schlag alles an ein wenig. Sie streitet mit der Oberzicke, sie bricht in
der Kirche zusammen, sie wird verfolgt, sie wird angegriffen… Das passiert
alles sehr schnell hinter einander weg und man bekommt keine Zeit mal kurz
durch zu atmen, genauso wenig wie Lea, eigentlich.
Doch auch wenn es manchmal etwas schnell startet, hat die Story dann doch sehr Spaß gemacht sie zu lesen.
Auch wenn Lea sich teilweise hin und
hergerissen fühlt, ihre Geheimnisse für sich zu behalten und nicht mit ihrer
besten Freundin drüber zu reden, oder ihrem Bruder. Das wurde aber gut geschrieben, man versteht Lea und kann sich gut in sie rein versetzen. Auch da sie sich in eine neue Welt zurecht finden muss und das irgendwie schon alleine, grade da sie das verheimlichen muss.
Dafür dass es Alexis Snow Debut ist, ist es ein gutes
Buch. Es gibt hier den einen oder anderen kleinen Fehler, aber ich finde den
kann man verzeihen. Jeder fängt mal an.
Sie hat den Charakteren gute Geschichten gegeben. Manche
Fragen sind noch offen geblieben, aber ich weiß schon, dass die im zweiten Band
beantwortet werden.
So erfährt man nicht nur von Leas Leben was, sondern auch
von Niklas oder ihren anderen Wegbegleitern.
Auch die Geschichte, die sich Alexis ausgedacht hat, rund
um die Elemente finde ich interessant.
Und wenn ich Google trauen kann, kann man die Orte auch
besuchen wo das Buch spielt.
Gerne möchte ich noch erwähnen, dass ich Sirion toll
finde. Ich kann leider nicht zu viel sagen, weil das vielleicht zu viel verrät.
Aber ich freue mich, wenn es weiter geht mit allen. Zum Glück ist es noch nicht
zu Ende. Grade Sirion mag ich weiter noch ein wenig erleben.
Wer kennt das Buch schon oder steht es auf ihrer
Wunschliste? Falls ihr es gelesen habt, wie fandet ihr das Buch? Wer ist euer
Lieblingscharkter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.