Vampirwaschbaers Wahnsinn

Die Tränenkönigin von Jay Lahinch

Du bist mit einem Fremden auf der Flucht und triffst dann auch noch die Tränenkönigin, kann es noch verrückter sein?

Klappentext (Copyright Zeilengold Verlag)

„Und auch wenn ich der Trauer nachgeben möchte, ist es die Seele meines Bruders, die ich retten muss.“

Manchmal ist der Tod nicht nur das Ende eines geliebten Herzens, sondern besiegelt zugleich dein Schicksal. Das muss Nava schmerzlich erkennen, als ihr Zwillingsbruder nach dem Tod ihrer Eltern verstummt. Eine Flucht aus Marenna scheint ihr einziger Ausweg und nur der fremde Jayden ist bereit, sie auf dieser Reise ins Ungewisse zu begleiten. Erst ein unglaubliches Angebot der Tränenkönigin gibt ihrem Weg eine Richtung. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach den Tränen, die nicht nur das Schicksal ihres Bruders, sondern das einer ganzen Welt für immer verändern könnten.

„Ich liebe den Regen, denn er macht deine Tränen unsichtbar.“

(c) Zeilengold Verlag
Klickt auf das Cover und ihr gelangt zur Verlagsseite

Findet ihr die Beschreibung auch spannend und traurig? Diese Mischung fand ich sehr interessant und mal ehrlich das Cover ist auch sehr toll, was die Aufmerksamkeit schnell bekommt oder?
Danke an den Zeilengold Verlag für das Rezensionsexemplar.

Nava ist eine wundervolle starke Frau, die perfekt mit Jayden harmonisiert. Die beiden passen super zusammen, als Weggefährten. Ihr Bruder Nate jedoch geht mir manchmal auf die Nerven, ich weiß er spricht nicht, aber das ja das nervige. Aber trotzdem hat er eine wichtige Rolle.

Jay Lahinch hat eine wundervolle Welt erschaffen, die meine Fantasie teilweise explodieren lassen hat. Auch das Band zwischen Nava und Nate hat sie überzeugend geschrieben. Man kann verstehen, wieso Nava das alles macht. Jayden ist auch ein klasse Kerl, also mit dem würde ich auch gerne durch… also… sie hat einen tollen Charakter erschaffen 😉

Es ist schön traurig alles geschrieben. Okay, das hört sich vielleicht falsch an. Es ist zwar melancholisch aber nicht drückend oder schlimm. Ich fand, es hat eine traurige Stimmung, aber die passt einfach. Es ist auch nicht so, das es nicht mal was zu lachen gab, das gab es öfters. Es ist eine wunderschöne Mischung, die einfach perfekt ist, zum versinken.

Doch mit nur 240 Seiten fand ich das Buch recht kurz, leider, ich wäre gerne noch mehr mit ihnen Unterwegs gewesen. Aber das gute ist, das ist der erste Band. Das schlechte, es ist eine Dilogie, also wird der nächste auch der letzte sein. Aber egal jede Seite mehr mit ihnen ist toll.

Wer kennt „Die Tränenkönigin“ von euch schon? Wer hat es noch auf seiner Wunschliste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.