Vampirwaschbaers Wahnsinn

Türchen 21 – Interview mit der Autorin Alana Falk/ Lily Oliver + Gewinnspiel

Heute hab ich Alana
Falk für euch ein paar Fragen gestellt. Vielleicht kennt ihr sie auch eher
unter Lily Oliver? Das ist ihr Pseudonym unter dem sie auch schreibt. Alana hat
auch ihr neustes Buch zur Verfügung gestellt, was ihr am Ende wieder gewinnen
könnt.
Aber erst mal viel
Spaß mit dem Interview.
Meike: Hallo Alana und danke das du dir ein wenig Zeit für uns nehmen kannst.
Magst du dich selbst einmal kurz vorstellen?
Alana: Hallo und danke, dass ich dabei sein darf. Mich selber vorzustellen finde
ich immer sehr schwierig, aber ich versuche es mal: ich bin eigentlich
Tierärztin, habe aber recht schnell gemerkt, dass die Arbeit in der Praxis
nichts für mich ist und dann Gott sei Dank das Schreiben für mich entdeckt.
Inzwischen bin ich Berufsautorin und schreibe unter drei Namen Liebesromane
(Lily Oliver), Fantasy (Alana Falk) und Erotik (Emilia Lucas).
Ich rede gerne,
spiele gerne, bin oft etwas chaotisch, aber dafür auch sehr begeisterungsfähig,
was sich im Moment zum Beispiel darin niederschlägt, dass ich ständig ein Tanz
der Vampire gehe, weil dieses Musical mich einfach total mitreißt und mir immer
einen Glücksrausch beschert, der mich für ein paar Stunden aus dem Alltag
entführt.
Meike: Das mit Tanz der Vampire verstehe ich voll und ganz, ich war leider erst
einmal drin aber es war ein wundervolles Erlebnis. Wie hast du das schon
gesehen?
Alana: Beim ersten Mal hat es mich auch noch gar nicht so gepackt, ich glaube,
die Sucht ging so richtig beim dritten Mal los und vor allem mit Thomas
Borchert als Graf von Krolock. Ich habe das Musical jetzt 25-mal gesehen und
habe noch elf Karten. Total verrückt, aber andere gönnen sich vielleicht einen
tollen Urlaub, für mich ist es viel schöner, mir alle paar Wochen diesen Rausch
zu gönnen.
Dafür verzichte ich
dann lieber auf ein paar andere Sachen.
Meike: Ich find das gar nicht verrückt, wenn ich damals überlege wie manche
Titanic 100 mal im Kino gesehen haben, also ich find das okay. Aber zurück zum
schreiben. Du hast drei verschiedene Namen unter den du veröffentlichst? Kommt
man da nicht ein wenig durcheinander?
Alana: Haha, das stimmt.
Nein, ich komme
eigentlich gar nicht durcheinander, ich schreibe sogar verschiedene Bücher gleichzeitig.
Ich brauche sehr viel Abwechslung, sonst langweile ich mich schnell und
verschiedene Genres zu schreiben, am liebsten auch noch gleichzeitig, ist für
mich immer spannend und macht großen Spaß. Ich kann auch problemlos und schnell
zwischen den Manuskripten umschalten. Manchmal passiert es allerdings, dass ich
ein Manuskript in der ersten Person schreibe und das andere in der dritten
Person und dann nicht rechtzeitig umschalte, so dass ich sie die ersten Sätze
falsch mache, weil ich noch so im anderen Projekt drin bin. Aber das fällt mir
dann auch ziemlich schnell auf und ist eigentlich nie ein großes Problem
gewesen.
Meike: Das du so leicht wechseln kannst ist ja gut. Welches ist das aktuellste
Buch was von dir zu kaufen ist?
Alana: Mein neuestes Buch ist „Träume, die ich uns stehle“ das ist gerade vor
einigen Wochen erschienen.
Meike: Das ist unter Lily Oliver erschienen richtig? Also ein Liebesroman? Magst
du ein wenig erzählen worum es geht?
Alana: Ja genau, ein Liebesroman mit einem etwas ernsteren Thema, so ähnlich wie
bei John Green oder Jojo Moyes. In dem Buch geht es um Lara, die einen schweren
Unfall hatte und dadurch ihre Erinnerung verloren hat. Sie wird in einer Klinik
behandelt, aber irgendwie bessert sich ihr Zustand nicht so richtig. Sie hat
das Gefühl, keiner hört ihr wirklich zu und eigentlich will sie auch gar nicht
an ihrem Erinnerungsverlust arbeiten, weil sie Angst hat, was sie darin
vorfinden wird. Aber sie hat das Bedürfnis zu reden und als sie auf Thomas
trifft, hat sie endlich jemanden, der ihr zuhört und ihr nicht wehtun kann,
denn Thomas liegt im Koma.
Ich mag besonders
an dem Buch, dass es so unvorhersehbar ist. Eigentlich weiß niemand so richtig,
was die Wahrheit ist, außer mir. Es gibt viele doppelte Böden und unerwartete
Wendungen, was beim Schreiben sehr schwierig war, aber auch unheimlich viel
Spaß gemacht hat.
Natürlich löst sich
am Ende alles auf und die meisten Leser sind sehr begeistert und überrascht vom
Ende, was mich natürlich sehr freut.
Meike: Das hört total traurig schön an! Wie kommt man auf so eine Idee?
Alana: Ehrlich gesagt weiß ich das gar nicht mehr, Knaur hatte mich damals
gebeten, eine weitere Idee vorzustellen, nachdem sie mein Buch „Die Tage, die
ich dir verspreche“ eingekauft hatten. Ich weiß nur noch, dass ich dachte, wie
verrückt wäre es eigentlich, ein Buch aus der Sicht von jemandem zu schreiben,
der im Koma liegt. Nicht seine Erinnerungen oder die Vergangenheit, sondern
wirklich die Gegenwart. Was würde er mitbekommen, wie viel von dem, was um ihn
herum passiert würde den Weg in sein Bewusstsein finden und wie würde es sich
vielleicht auf sein Denken und Fühlen auswirken. Das zu schreiben hat mich
viele Nerven gekostet, war aber auch unheimlich schön.
Meike: Das ist eine verrückte Idee, gut, aber irgendwie verrückt. Aber auch eine
sehr interessante Frage. Hast du mit ehemaligen Komapatienten gesprochen oder
hast du es so geschrieben wie du es dir vorstellst?
Alana: Ja, aber verrückt finde ich gerade gut, die Idee für mein erstes Buch,
dass jemand ein Herz, das er bekommen hat, wieder verschenken will, ist ja auch
ziemlich verrückt. Ich sehe das auch ein bisschen als etwas, was meine Lily
Oliver Bücher ausmacht. Gleichzeitig ist mein Anspruch an diese Bücher, dass
sie der Realität so nah wie möglich kommen. Ich will nicht einfach nur eine
tolle Geschichte schreiben, sondern ich möchte zeigen, wie es wirklich ist,
wenn jemand sich mit einem bestimmten Thema herumschlagen muss. Ich habe daher
natürlich sehr viel recherchiert, habe Texte und Bücher von ehemaligen Koma-Patienten
gelesen und mir daraus eine Vorstellung zusammengebastelt, wie es sich anfühlen
könnte, wenn man tatsächlich im Koma liegt. Natürlich kann man nicht wissen, ob
es wirklich genauso ist, aber das Gefühl beim Lesen soll so echt wie möglich
sein. Mir ist auch unheimlich wichtig, dass die medizinischen Fakten alle
stimmen, denn ich finde es immer ziemlich furchtbar, wie die Dinge teilweise in
Filmen und Fernsehen verdreht werden. Für „Träume, die ich uns stehle“ habe ich
zum Beispiel sehr lange mit einer Psychotherapeutin geredet, damit auch diese
Aspekte der Geschichte absolut realistisch sind.
Meike: Wenn ich das so lese, frag ich mich wie lange du für ein Buch brauchst?
Unterscheidet sich das von Genre zu Genre?
Alana: Da ich ja Berufsautorin bin, geht das eigentlich. Ich brauche ungefähr
3-6 Monate für ein Buch, je nachdem, wie gut es mir gelingt, gleich in der
ersten Fassung das Buch so zu schreiben wie ich es haben möchte. Meistens muss
ich es mehrmals umarbeiten, weil ich einfach nicht zufrieden bin, aber das
gehört dazu. Ich würde sagen, dass ich für meine Fantasy-Romane etwas länger
brauche, weil ich mir dafür natürlich alles selbst ausdenken muss und eine
tolle Welt zu erschaffen, die spannend und märchenhaft ist und in die man
wirklich abtauchen kann, die aber auch originell ist und etwas Neues bietet,
ist wirklich sehr zeitintensiv. Es macht großen Spaß, ist aber eben auch
langwierig. Außerdem haben meine Fantasy-Bücher meistens auch sehr viele
unerwartete Wendungen, das ist so ein bisschen mein Markenzeichen, und die
vorzubereiten und gut im Buch anzulegen, sodass sie den Leser auch wirklich
überraschen und begeistern, braucht auch ziemlich viel Zeit. Deswegen sind
meine Lily Oliver Bücher meistens etwas schneller zu schreiben, denn Recherche
kann ich aufgrund meiner Ausbildung als Tierärztin meistens ziemlich schnell
und effizient erledigen. Vor allem wenn es um medizinische Themen geht, habe
ich ja den Vorteil, dass ich Fachtexte sehr leicht und schnell lesen kann.
Meike: Welche Bücher werden von dir im neuen Jahr erscheinen, auf was können wir
uns freuen?
Alana: Nachdem ich in den letzten Jahren jedes Jahr mindestens drei Bücher
veröffentlicht habe, manchmal mehr, muss ich jetzt unbedingt mal etwas
langsamer machen und habe deswegen tatsächlich nächstes Jahr nur eine einzige
Veröffentlichung. Und zwar erscheint Anfang März der zweite Band von
Sternensturm bei Arena. Irgendwann im Frühling erscheint dann noch eine
Kurzgeschichte von Lily Oliver in der Anthologie “Sommernachtsküsse”
von Droemer Knaur. Ab 2019 soll es dann mit zwei Romanen pro Jahr weitergehen,
fest steht schon, dass 2019 und 2020 je ein Buch von mir als Lily Oliver bei
Knaur erscheint, worauf ich mich sehr freue. Und Arena hat mir auch schon
signalisiert, dass sie weitere Bücher mit mir machen wollen, worüber ich mich
natürlich auch sehr freue.
Das heißt, in
Zukunft soll es einen Liebesroman und einen Fantasy Roman pro Jahr geben,
sollte ich es schaffen, aus Spaß noch mehr zu schreiben, kann es natürlich
sein, dass auch mal in einem Jahr mehr als zwei Bücher von mir erscheinen.
Meike: Was bedeutet die Bücher von Emilia Lucas werden sehr viel weniger? Oder
ist das wirklich eher Lust und Laune mit Erotik? Okay das hört sich komisch an
aber ich weiß nicht wie ich das anders Fragen könnte. HAHA
Alana: Haha.
Naja, es ist
tatsächlich ein wenig so. Erotik macht mir unheimlich Spaß und ich möchte auf
keinen Fall damit aufhören, aber die Erotik, die ich gerne schreiben möchte,
passt eigentlich nicht mehr so richtig zu Emilia Lucas. Und aus Zeitgründen
musste ich mich jetzt einfach für zwei Genres entscheiden und habe daher erst
mal Emilia Lucas aufgegeben. Das heißt nicht, dass nie wieder Erotik von mir
erscheint, aber wenn, dann wird es etwas dauern und es wird dann wahrscheinlich
keine typische Genre-Erotik mehr sein. Das reizt mich einfach nicht mehr. Es ist
also tatsächlich eine Frage der Lust ?. Ich schreibe Erotik,
wenn ich gerade möchte, und schaue erst dann, ob ich einen Verlag dafür finde,
der es so veröffentlicht, wie ich es mir wünsche.
Meike: Hast du auch schon überlegt eine reine Weihnachtsgeschichte zu schreiben,
oder gibt es die vielleicht schon?
Alana: Nein, ich muss gestehen, dass mich das als Autorin nicht so sehr reizt.
Aber vielleicht hatte ich bisher auch nur einfach noch nicht die richtige Idee.
Als Leserin mag ich so etwas sehr gerne und zurzeit haben unheimlich viele
tolle Kolleginnen von mir wunderschöne Weihnachtsbücher herausgebracht. Da
stehen auch schon einige auf meiner Leseliste.
Meike: Vielleicht kommt ja noch die Idee und wir können deine Geschichte unterm
Weihnachtsbaum lesen!
Ansonsten gibt es noch was, was du unbedingt den Lesern sagen möchtest? Zum
Abschluss?
Ich bedanke mich für deine Zeit und wünsche dir, bestimmt genau wie die Leser,
eine schöne Weihnachtszeit und ein guten Rutsch. ?
Alana: Klar, das kann man nie wissen.
Ich möchte mich
einfach gerne bei meinen Lesern bedanken, es ist immer so unheimlich schön, so
viele tolle und begeisterte Rückmeldungen zu meinen Büchern zu bekommen und ich
genieße es auch unheimlich, in meinem Alltag als Schriftstellerin nicht alleine
zu sein, sondern über die sozialen Netzwerke, ganz besonders Facebook und
Instagram, immer mit Lesern und Bloggern und anderen Autoren Kontakt zu haben.
Dafür einfach mal ein großes Dankeschön. Auch an dich, es hat großen Spaß
gemacht, und ich wünsche dir und allen anderen auch eine gemütliche und
wunderbare Weihnachtszeit.
Mehr  über Alana
Falk könnt ihr auf Facebook erfahren oder auf ihrer Homepage.
Gewinnspiel:
Was ihr tun müsst um in den Lostopf zu
springen? Alanas Facebook Seite Liken (falls ihr hier kommentiert bitte
Facebook Namen mitteilen)  und die Frage
bis zum 23.12.2017* hier oder auf Facebook als Kommentar beantworten.
Wie
heißt in „Träume, die ich uns stehle“, der Junge der im Koma liegt?
Heute könnt ihr ein Buch von Lily Oliver
„Träume, die ich uns stehle” gewinnen.
Die Gewinner werden auf dieser Seite und auf Facebook am 24.12.17* bekannt
gegeben und sollten sich innerhalb von 4 Tagen (Verlängerung durch die Festtage
😉 ) bei mir melden, ansonsten wird neu ausgelost.
Das Rechliche:
– Der Rechtsweg ist
ausgeschlossen
– Barauszahlung des
Gewinns ist nicht möglich
– Ich übernehme keine
Haftung bei Postverlust – Ihr erklärt euch damit einverstanden, dass eure Daten
eventuell an den Sponsor des Gewinnspiels weiter gegeben werden
– Postanschrift in
Deutschland haben (zählt nicht bei reinen EBook Gewinnspielen)
– Seid 18 Jahre alt oder
habt das Einverständnis eurer Eltern, das ihr eure Daten raus geben dürft.
*Änderungen
vorbehalten

5 Kommentare

  1. Oh, ich mochte das vorherige Buch, welches sie unter dem Pseudonym Lily Oliver geschrieben hat, sehr gerne. Daher versuche ich gerne mein Glück. Ihrer Seite folge ich schon lange als Lena Wil. Ich wäre erreichbar unter BlueOcean8519@aol.com

    Der Junge, der im Koma liegt, heißt Thomas.

    Liebe Grüße Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.