Vampirwaschbaers Wahnsinn

Silberdrache von Angie Sage

Heute habe ich Silberdrache für euch, eine neue Reihe von Angie Sage. Der erste Teil von Silberdrache ist bei arsEdition erschienen. Ein Buch voller Fantasy und Magie für junge Leser ab ca. 11 Jahren.

Danke arsEdition für das Rezensionsexemplar, was meine Meinung aber nicht beeinflusst.

Worum geht’s? (Klappentext)

Ein silbernes Drachenei! Der Waisenjunge Joss traut seinen Augen kaum, als ihm das kostbare Ei einfach so vor die Füße fällt. Sind Silberdrachen nicht längst ausgestorben? Wer sich mit einem silbernen Drachen verbündet, sagt die Legende, kann unermessliche Macht erhalten. Bald schlüpft Silberdrache Lysander aus dem Ei. Doch der skrupellose Clan der Lennix ist hinter dem Drachen her. Und sie schrecken vor nichts zurück.

In einer ganz anderen Welt, zur selben Zeit: Die elfjährige Sirin ist mit den Erzählungen über Drachenreiter aufgewachsen, die über Generationen weitergegeben wurden. Doch als ihre Mutter schwer krank wird, hat Sirin Mühe, noch an Magie und an Wunder zu glauben … bis sie einen geheimnisvollen Silberstreifen am Nachthimmel über London leuchten sieht.

Bald stehen Joss, Lysander und Sirin im Mittelpunkt eines Kampfes zwischen den Drachen, welche die Menschheit beschützen – und denjenigen, die sie zerstören wollen…

In Silberdrache gibt es sowohl unsere Welt als auch eine andere in der Drachen existieren. Joss und seine Schwester Allie sind Waisenkinder und wir folgen überwiegend den beiden. Sie landen bei den Lennix, die klassischen bösen. Das bekommt man von Anfang an übermittelt. Doch ganz genau, wer jetzt auf welcher Seite steht, bekommt man nicht raus. Angie Sage hat gutes Händchen gehabt und den Leser doch in die Irre zu führen. Dieses in die Irre führen, hat mich so gepackt an der Story. Ich wollte immer wissen, wie die Entwicklung zwischen Menschen und Drachen weiter geht und wer jetzt wie zu allem steht.

Dann gibt es aber auch unsere Welt, in der Shirin lebt. Ich muss sagen, auch wenn es zur Geschichte gehört und im nächsten Band vielleicht noch einen größeren Raum bekommt, fand ich Shirins teile eher störend. Sie haben den Lesefluss für mich kaputt gemacht. Die Teile mit Shirin haben schon Sinn gemacht, ich hab auch mit ihr gefühlt und wollte sie gerne in Arm nehmen, dennoch kam mir am und zu die Frage auf „Warum?“. Warum jetzt die Sicht von Shirin? Brauch die Geschichte das wirklich?

Ich würde nicht wirklich sagen Ja die Geschichte braucht das, aber auch nicht nein sie braucht es nicht. Ich denke und hoffe das Shirin halt im nächsten Band viel mehr in den Fokus rutscht und mehr Bühne bekommt.

Die Drachen habe ich sehr ins Herz geschlossen. Ich mag Drachen inzwischen sehr und das in der Geschichte die Drachen und Menschen einen besonderen Bund zueinander haben, fand ich gut. Es ist nicht unbedingt was Neues aber trotzdem war es nicht langweilig. Die Idee ist halt noch nicht ausgelutscht. Daher macht es sehr Spaß und ich wünsche mir irgendwie auch so einen Drachen. Grade Lysander ist ein toller Drache.

Die Geschichte der Drachen ist interessant, aber man wächst in der Geschichte zusammen mit Lysander und das ihn mir nochmal näher gebracht. Ich hab auch immer den Gedanken gehabt, der Drache auf dem Cover ist Lysander und dann ist der Drache einfach wunderschön.

Auch wenn ich dieses kleine Manko habe das die Geschichte von Shirin etwas hinten runterfällt, bin ich sehr gespannt wie die Reise weiter geht und ob Shirin wirklich noch ihre Bühne bekommen wird.

Habt ihr Silberdrache vielleicht schon gelesen? Mich würde interessieren wie ihr es fandet oder ob es euch reißt es zu lesen. Gerne würde ich auch wissen welche Drachenbücher ihr gerne lest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.