Vampirwaschbaers Wahnsinn

Professor Marston and the Wonder Women

Als ich von dem Film das erste Mal gehört habe, war ich
begeistert. Endlich mal ein die Geschichte wie eine „Heldin“ geboren wird. Wie
die Idee entstand und wer Schöpfer ist und wie er gelebt hat. Das könnt ihr ab morgen (02.11.2017) im Kino sehen.

Ich fand den Film wirklich gut. Luke Evans, spielt Dr.
William Marston, Rebecca Hall, spielt die Ehefrau Elizabeth, und Bella
Heathcote, spielt Olive Byrne, harmonisieren zusammen. Die Beziehung der drei
ist ungewohnt. In der damaligen Zeit auch nicht wirklich gern gesehen. Die drei
spielen ihre Rollen sehr überzeugend. Ich hab mich an manchen Stellen mit
geschämt oder war auch schockiert. Ich konnte mich gut von der Story mit reißen
lassen und das finde ich wichtig. Genauso das die Liebe zwischen den dreien
authentisch rüberkommt und das tut es.
Ich finde es einfach toll, dass die Geschichte, wie
Wonder Women entstanden ist, erzählt wird. Nicht nur diese, sondern auch wie
Dr. William Marston gelebt hat, bzw. wie er auf die Ideen zu Wonder Women
gekommen ist, woran seine beiden Frauen nicht unschuldig waren. Er zeigt aber
auch wie es seinen Kindern ging, die damals damit aufgewachsen sind so zu leben
und wie das Umfeld darauf reagiert. Für mich ist der Film es wirklich wert
gesehen zu werden. Grade wenn man Comicverfilmungen mag, finde ich es schön zu
sehen wie es dazu kam.
Schade finde ich das der Film nicht so bekannt ist, das es wenig Werbung gibt. Leider hab ich auch das Gefühl das er neben Thor übersehen wird, da sie zeitgleich im Kino laufen. Ich
hoffe das trotzdem viele Leute aufmerksam werden und ihn anschauen.
Und ganz ehrlich, es gibt viele „gut aussehende“ Szenen
mit Luke Evans ?

Wie schaut es bei euch aus, habt ihr von dem Film gehört?
Werdet ihr euch ihn anschauen? Interessiert euch überhaupt die Geschichte der
Schöpfer von den Comichelden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.